Zellhausen: kath. Kirche, St. Wendelinus

Nachdem am 17. Oktober 1904 in Zellhausen die neue Pfarrkirche St. Wendelinus eingeweiht werden konnte, erfolgte im darauffolgenden Jahr 1905 durch Martin Schlimbach (Würzburg) der Einbau einer neuen Orgel. Nach einem Umbau in den 70er Jahren beuftragte im Jahr 2007 die Pfarrgemeinde die Orgelbaufirma Hardt mit einer Reinigung und techn. Instandsetzung, sowie der Rekonstruktion der Prospektpfeifen und des Cornett IV (HW). 

Führe Umbauten einiger Register konnten allerdings nicht rückgängig gemacht werden:

  • im HW befand sich an der der Stelle der Octave 2' im Original eine Gambe 8’
  • im OW befand sich an der Stelle der Octave 2' im Original ein Dolce 8’
  • im PW befand sich an der Stelle der Octave 4' im Original Flötenbass 16′

Im Anschluss an die sog. Orgelbewegung und in Anlehnung an deren Ideale, entsprachen diese klanglichen Aufhellungen dem typischen Zeitgeschmack.



Die Mikrofonierung erfolgte im ersten drittel des Hauptschiffes. 

  • Beyerdynamic MC-930 in ORTF
  • Audio-Technica AT 4022 in Groß AB  



Einen Eindruck mit dem typisch deutsch-romantischen Klangspektrum dieses Instrumentes können sie durch Klick auf folgenden Link gewinnen:


Théodore Dubois (1837-1924)

7 Petites Pièces pour Orgue (Seven pieces for organ), 1900


Die Einspielung erfolgte im Juli 2015 durch den Organisten Stephan Wenzel.

© MC-Records 2016